F-Body-Forum.de

Technik Abteilung => 2nd Generation => Thema gestartet von: Alex.H am 16, September, 2020, 13:59:40 Nachmittag

Titel: niedrige Kompression
Beitrag von: Alex.H am 16, September, 2020, 13:59:40 Nachmittag
Hab gestern endlich mal an meinem Motor die Kompression gemessen. Hatte mich ja lange vor gedrückt.

Zu Recht, scheinbar: Auf allen Zylindern zwischen 60 und 65PSI, erreicht nach jeweils 3 Hüben. 
Da bestätigt sich mein Verdacht, den ich schon vor 2 Jahren hatte, als ich mit Druckluft die Schaft-
dichtungen getauscht habe. Da hat's nämlich ganz schön aus dem Ventilbereich gepfiffen.

Aber daß ein Motor mit rund 4,5 Bar überhaupt noch so gut läuft, hätte ich nicht gedacht. Hatte auch zur 
Probe ein anderes Instrument drauf geschraubt. Das zeigte sogar nur 50PSI an.:o

Spannend finde ich, daß ich in 3 originalen WHBs keine Angaben zum nutzbaren Bereich der Kompression 
finde.

Tja, da werde ich wohl mal irgendwann die Köpfe runter nehmen.

Gruß, Alex
Titel: Re: niedrige Kompression
Beitrag von: TomFeramenti am 25, September, 2020, 20:23:44 Nachmittag
Ich bezweifele das der Druckverlust alleine an undichten Ventilen liegt. Die Motoren haben schon so viel auf dem Buckel, das sie meistens ausgedängelt sind. Bohrunsmaße ausserhalb der Toleranz, Kolbenringe runtergeschliffen etc. Bis jetzt musste bei mir ausnahmslos jeder Motor den ich auf Verdacht geöffnet habe, komplett neu gebohrt werden.
Auch wenn es augenscheinlich noch ganz nett aussieht, wird der Motorenbauer nach dem ausmessen vermutlich etwas anderes sagen :-)
Wenn die Kante im Zylinder oberhalb des Kolbenrings mit dem Fingernagel spürbar ist, kann man eigentlich schon den Fachmann konsultieren.
Andernfalls, wenn der Motor zufriedenstellend läuft und man keine Unsummen ausgeben mag, würde ich die Truhe geschlossen lassen und die kommende Zeit geniessen ;-)
Titel: Re: niedrige Kompression
Beitrag von: steamship am 27, September, 2020, 22:30:59 Nachmittag
Claudio hat es exakt auf den Punkt gebracht!

Gruss,
Gunnar
Titel: Re: niedrige Kompression
Beitrag von: Alex.H am 27, September, 2020, 22:35:48 Nachmittag
Ja, generell sehe ich das auch so. Ich bin zufrieden so, wie er läuft. 

Allerdings weiß ich auch, daß undichte Ventile im schlimmsten Fall irgendwann verbrennen. Und Zurückschlagen in den Vergaser ist auch nicht so lustig. Spätestens, wenn es soweit kommt, muss ich handeln. 

Wie gesagt, da er nur wenig Öl braucht, würde ich es mit wenigstens Ventile einschleifen bewenden lassen. Muss man sich halt Ventile und Sitze mal anschauen. 

Gruß, Alex 
Titel: Re: niedrige Kompression
Beitrag von: Alex.H am 17, November, 2020, 12:50:26 Nachmittag
Moin!

Öfter mal was Neues... Da mir diese merkwürdigen Werten keine Ruhe gelassen haben, habe ich den Kompressionstester mal direkt an meinem Kompressor getestet.
Druck am Kompressor waren 9 Bar, an meinem Druckminderer daher 130PSI. Angezeigt hat der Kompressionstester aber nur 65PSI, also nur die Hälfte. Nachdem ich 
ihn zerlegt habe, um raus zu bekommen, woran es liegt, hat sich raus gestellt, daß das Rückschlagventil nicht genug öffnet. Nach dessem Entfernen hat der Kompressions-
tester einwandfrei funktioniert. Muss das also mal austauschen.

Also haben alle Zylinder zwischen 9 und 10Bar. Das erklärt natürlich, warum der Motor vernünftig läuft. Bleibt also alles so, wie es ist.;D

Gruß, Alex
Titel: Re: niedrige Kompression
Beitrag von: steamship am 18, November, 2020, 10:27:18 Vormittag

Wer mißt, mißt Mist.


Aber lieber so als anders... ;)
Titel: Re: niedrige Kompression
Beitrag von: Alex.H am 19, November, 2020, 07:25:19 Vormittag

Wer mißt, mißt Mist.


Aber lieber so als anders... ;)
Das ist wahr. Trotzdem ärgerlich. Ich hätte das gleich nach dem ersten Zylinder prüfen müssen.